István Gertner, Organist von Bečej, verfügte in seinem Testament über sein Elternhaus zugunsten der Caritas Subotica, unter der Bedingung, dass es irgendeine Art von sozialen Aktivitäten in dem Haus organisiert wird. Nach Berücksichtigung der Verhandlungen mit dem örtlichen Pfarrern, und der Entwicklungsstrategie des Sozialamtes, fiel die Entscheidung: Caritas eröffnet eine Tagespflege für die geistig und / oder körperlich behinderten Jugend.

Aus der Caritas Donationen von Aosta wurde im Jahren 2008 und 2009 das Haus an die neue Funktion angepasst. Wir haben Rampen für Rollstühle,  einen großen Gemeinschaftsraum, das Büro, die Küche, die Toiletten und Duschen, die auch für Behinderte brauchbar sind und Werkstätte zustande gebracht. Das Haus bekam neue Wasser- und Stromleitung,

erhielt Gaszentralheizung, und das Dach wurde komplett renoviert.

Die Stiftung Csilla von Boeselager spendete, Möbel und nötige Ausrüstung für das Haus. Subotica stellte ein Auto für die Benutzer des Tagesheimes zur Verfügung.

An der Besprechung mit den Pfarrern aus Becse wurde entschieden, dass Hl. Rochus der Namensgeber und der Heilige des Tagesheimes sein wird.
Das Invalidentagesheim Hl. Rochus begann seine Tätigkeit am 10. Oktober 2009 an dem Welttag der geistigen Gesundheit. In dem Tagesheim sind täglich 2-3 Caritas Mitarbeiter tätig, die 15-20 Bedürftige besorgen. die Selbstverwaltung übernahm die Kosten der Aufrechterhaltung und die Caritas Aosta sicherte die Löhne der Mitarbeiter bis 2012. Im Jahr 2013 arbeiteten im Heim nur Freiwillige, da wir keine Sponsoren, um die Mitarbeiter zu bezahlen, finden konnten.

Die Beförderung der älteren Menschen zum Arzt, ins Krankenhaus, zur Rehabilitation begannen wir im September 2011, dank der Unterstützung der österreichischen Caritas Linz. Bis Ende des Jahres wurde 368 Frachten realisiert.