SUBOTICA

HEIMPFLEGE – Die Wiege des Heimdienstes unserer Diözese war ein Pilot-Projekt, das 1,5 Jahre dauerte zwischen 2001 und 2002, und wurde von Caritas Linz unterstützt. Am 1. Januar 2003 begann die Arbeit, im Rahmen des Nationalen Hauspflegeprojekt, mit 12 Mitarbeitern, mit der Unterstützung von Caritas Europa.

Die Mitarbeiter wurden zu dieser verantwortungsvollen  edlen Aufgabe gründlich vorbereitet. Bei dieser Vorbereitung bekam unsere Caritas beachtungswerte Beihilfe und Beistand von dem Gerontologischem Zentrum Subotica, der Caritas Europas, der Caritas Deutschlands, der  Caritas Linz und Nationalcaritas. Die Leiter des Dienstes haben sich sehr viel Mühe gegeben, damit sich der Hausdienst erhalten kann, die Benutzer zufrieden werden, und es den Erwartungen der Beförderer, den Nutznießern, den Fachleuten und der Öffentlichkeit entspricht.

Seit 2005 unterstützt  auch die Stadt Subotica finanziell den Heimpflegedienst. Zwischen 2007 und 2009 wirkte der Dienst  durch die Finanzierung der Europäischen Union, dank der Vermittlung der Deutschen Caritas. Vom Jahr 2010 bis 2012 unterstützte den Dienst die Stiftung BMZ Deutschland. Die Stadt Subotica erhöhte zweimal ihre finanziellen Donationen – 2009 und 2012 –, da sie gesehen hat, wie groß die Not unter den Bürgern war, so sichert die Stadt das Lohn 8 unserer Mitarbeiter.

CARITAS CLUB

Caritas Gorizia, zusammen mit einigen Dioecesancaritas, unterstützte 2001-2002 die Renovierung und Adaptierung  vom Gebäude von Újfalu in Subotica nach dem Bedarf des Caritas-Clubs. Die Adaptierung wurde bis März 2002 beendet und von da an begann die Tätigkeit. Vom Jahr 2003 organisierten wir die Arbeit als Teil des Landesprojekts. Neben dem Cluborganisator eine Bedienerin, und ein Autofahrer-Einkäufer, halbzeitlich angestellt  versahen die gesellschaftliche Rehabilitierung der Alleinstehenden und Alten.

Die Mitglieder des Clubs haben die Möglichkeit miteinander Gespräche zu führen, Zeitungen und Zeitschriften zu lesen, sich an Handarbeit und Kunstbeschäftigungen, an Rehabilitationsgymnastik, Chorgesang zu beteiligen. Ein Arzt kontrollierte wöchentlich ihren Blutdruck und Blutzuckerwert, und versah sie mit Ratschlägen. Es stand ihnen auch ein Seelsorger zur Verfügung. Wir veranstalteten für sie Vorträge in Verbindung mit Altersproblemen, Ausflüge, Baals. Die Festtage haben wir mit Kinderchören, Sternsingern gefeiert. Die Finanzierung hat die Caritas Gorizia, das Landesprojekt für Altersversorgung, die Caritas Aosta und Caritas Linz gesichert. Vom Jahr 2014 wird die Arbeit ehrenamtlich geführt, da wir keine Donation für Angestellte gefunden haben. Die Stadt Subotica deckt die Kosten der Aufrechterhaltung.

Die Beförderung der älteren Menschen zum Arzt, ins Krankenhaus, zur Rehabilitation begannen wir im September 2011, dank der Unterstützung der österreichischen Caritas Linz. Bis Ende des Jahres wurde 368 Frachten realisiert.

Der Kampf gegen Suchtkrankheiten wurde im Jahr 2011 durch zwei Projekte realisiert. Einer der Kurse war “der erste Schritt in der Prävention” benannt, an dem 135 Grundschullehrer teilgenommen haben. Dieses Projekt wurde von der ungarischen Geburtsland-Stiftung, der Stadt Subotica, der Neudorfer Pfarrei und den Schulen selbst unterstützt. Das zweite Projekt wurde in den Grundschulen organisiert mit der Unterstützung und im Einverständnis des Rates gegen Suchtkrankheiten der Stadt Subotica.

Für die marginalisierten Jugendlichen wurde ein Computerkurs organisiert, an dem 11 Jugendlich teilgenommen haben. Sowohl die Aktivität als auch einen Teil der Ausrüstung wurde von der ungarischen Geburtsland-Stiftung finanziert.

Die Sammlung von Spenden an Lebensmittel, Kleidung, Schuhe, Möbel und Öfen dauert während des ganzen Jahres . Im  KTC-Supermarkt wurden zu Ostern und Weihnachten Sammlungen in Subotica, Senta, Óbecse und Apatin organisiert. Das Gymnasium Svetozar Markovic in Subotica organisierte eine Sammlung von Lebensmittel an dem Welttag der Armen. Die gesamte Spende übergaben uns die Organisatoren, um sie den Bedürftigen zu verteilen.